Thomas Funcke vor seinem Haus in Hagen Thomas Funcke vor seinem Haus in Hagen

„Wir brauchen mit unseren beiden Kindern viel Wärmeenergie. Deshalb ist es für uns sinnvoll, Solarthermie zu nutzen.“

Gute Ideen zum Feierabend. Oder: Wie die Funckes zur Solarthermie kamen.

Das Dach des Hauses zeigt nach Süden. Eine ideale Ausrichtung, um die Energie der Sonne zu nutzen. Kein Wunder, dass sich Thomas und Telja Funcke aus Hagen in Nordrhein-Westfalen für das volle Sonnenprogramm entschieden haben: eine nachgerüstete Solarthermieanlage für Heizung und Warmwasser und dazu Photovoltaik.

Einfamilienhaus
Wohnung I (108m2)
Wohnung II (36m2)
Baujahr 1951
2 Erwachsene, 2 Kinder
1 Erwachsener
Solarthermie / Kollektoren
2 Röhrenkollektoren
Fläche: 10 m2
Baujahr: 2014
Trinkwassererwärmungja
Heizungsunterstützungja
SpeicherPufferspeicher
Frischwasserstation
Größe: 800 Liter
Heizkesseltauschnein
Heizkessel Gas-Brennwert von 2003 Leistung: 7–22 kW, modulierend
Kosten für Solarthermieinklusive Einbau:
11.500 Euro
davon Förderung:
2.350 Euro
  • Bildergalerie

    Auch Familie Funcke aus Hagen in Nordrhein-Westfalen ist beim Praxistest Solarthermie dabei: Telja und Thomas Funcke mit ihren Kindern Charlotta (2) und Jonathan (1).

    Zur Galerie

Hagen (Nordrhein-Westfalen), März 2016. Das halbe Haus noch eine Baustelle, Thomas (36) und Telja (34) Funcke nach getaner Arbeit am Küchentisch. Endlich Feierabend. Und wie sie da so sitzen und in die Luft schauen, fällt Thomas Funcke diese Frage ein: „Was ist eigentlich mit Solarthermie?“

Haus mit Solarthermie und Photovoltaik auf dem Dach

Bis jetzt hatte der Feuerwehrmann nur über Photovoltaik nachgedacht. Obwohl sich sein Bruder gerade eine Solarthermieanlage installiert hat. Und nun, plötzlich, überlegt Funcke, wie kompliziert das beim Bruder war. Was der alles erzählt hat: Die Leitungen nachträglich vom Dach in den Keller zu legen, Durchbrüche zu machen, die Rohre hinter einer Abdeckung zu verstecken... Und dann sagt Thomas Funcke unvermittelt und laut: „Wir machen das anders.“

Gut geplant: Leitungen vorsorglich verlegt

Seine Frau sieht ihn fragend an. Sie sieht, dass er einen Plan hat: „Ich verleg die Rohre jetzt gleich mit. Und wenn wir uns irgendwann vielleicht Solarthermie aufs Dach bauen, geht alles viel einfacher.“ Noch am selben Abend recherchiert er im Internet und bestellt ein passendes Edelstahlwellrohr. Ein paar Tage später legt er es zu den anderen Leitungen in den Schacht.  

Entscheidung für Solarthermie: Kinder brauchen Wärme

Zwei Jahre liegt das Rohr nutzlos herum. Dann steht der Entschluss fest: Die Funckes wollen sich nicht nur Photovoltaik aufs Dach bauen, sondern auch eine Solarthermieanlage. „Damals war schon unsere Tochter Charlotta unterwegs – und mit kleinen Kindern will man es einfach wärmer im Haus haben“, erzählt Förderschullehrerin Telja Funcke. „Man braucht mehr warmes Wasser und überhaupt mehr Wärmeenergie. Deshalb war das für uns der richtige Zeitpunkt für Solarthermie.“

Der alte Kessel bleibt: Solarthermie wird nachgerüstet

Im Januar 2014 beginnt die Planungsphase. Thomas Funcke holt sich Rat bei seinem Bruder, lässt sich Angebote von verschiedenen Handwerkern machen, recherchiert im Internet. Schnell ist klar, dass die Funckes ihren alten Heizkessel behalten. Das Gas-Brennwert-Gerät mit einer modulierenden Leistung von 7–22 Kilowatt wurde zwar schon 2003 eingebaut, doch die Arbeitswerte liegen noch immer im optimalen Bereich. Der Kessel soll durch eine nachgerüstete Solarthermieanlage lediglich Unterstützung bekommen. „Wir wollten die Sache gleich komplett machen, also Solarthermie für Heizung und Warmwasser“, sagt Thomas Funcke. „Da waren die Investitionskosten zwar etwas höher, aber lieber gleich richtig, als die Anlage später mit viel Aufwand zu erweitern.“

Die neue Anlage: Solarthermie mit Frischwasserstation

Thomas Funcke an der geöffneten Solarstation

Im Herbst 2014 wird die Anlage installiert. Auf das Dach des 1951 gebauten Einfamilienhauses kommen zwei Röhrenkollektoren mit einer Fläche von zehn Quadratmetern. Der Monteur der Familie hatte sie empfohlen, weil sie effizienter als Flachkollektoren sind und auch bei diffusem Licht noch viel Sonnenenergie in Wärme umwandeln. Im Keller werden ein 800 Liter großer Pufferspeicher und eine Frischwasserstation installiert. „In der Station wird das Trinkwasser bei Bedarf separat über einen Wärmetauscher erwärmt“, erklärt Funcke. „Der Vorteil: Es gibt keinen Speicher, in dem warmes Trinkwasser herumsteht. Wir haben immer frisches Leitungswasser und kein Problem mit Legionellen.“ Bleibt noch das Herzstück der Anlage: eine neue Steuerung, die den alten Kessel mit der neuen Solarthermieanlage verbindet. Mit ihr sind viel genauere Einstellungen möglich als bisher. Zum Beispiel lässt sich die Wassertemperatur gradgenau regeln.

Erste Bilanz: Einsparungen wie berechnet

Seit dem Einbau der Solarthermieanlage ist der Gasverbrauch der Familie um rund ein Viertel gesunken. Das entspricht 450 Euro im Jahr.* Genau die Einsparung, die sich Thomas Funcke ursprünglich errechnet hatte. Und das, obwohl Thomas und Telja Funcke inzwischen zwei Kinder bekommen haben: Charlotta (3) und Jonathan (1). „Ich freu mich ja sowieso, wenn die Sonne scheint, weil es der Seele gut tut“, sagt Thomas Funcke. „Aber jetzt haben wir von jeder Sonnenstunde noch einen zusätzlichen Nutzen. Das ist einfach ein gutes Gefühl.“

* Die Einsparungen von Familie Funcke beim Heizenergieverbrauch ergeben sich nicht allein durch den direkten solaren Ertrag. Durch den großen Pufferspeicher hat sich vor allem im Sommer der verbrauchsintensive Stop-and-Go-Betrieb des Heizkessel minimiert. Auch die neu installierte Steuerung der Heizanlage trägt zu den Einsparungen bei, weil die Familie die Anlage nun genauer auf ihre Bedürfnisse einstellen kann. 

Nach oben

Auswertung Praxistest: gute Erträge, hohe Einsparungen

Die Nachrüstung der Solarthermieanlage bei Praxistest-Familie Funcke war erfolgreich. Die Familie verbraucht jedes Jahr etwa ein Fünftel weniger Gas als vor dem Einbau der Anlage: Jetzt sind es 15.400, vorher waren es 19.600 Kilowattstunden (kWh). Interessant ist, dass diese Minderung deutlich über dem solaren Ertrag von 3.100 kWh liegt. Das heißt: Neben der Solarthermie muss es weitere Ursachen für die Einsparung geben. In Frage kommen dafür

  • der Einbau einer neuen Regelung für Solarthermie- und Heizungsanlage im Zuge der Solarthermie-Installation,
  • der hydraulische Abgleich, der im Praxistest-Zeitraum gemacht wurde,
  • ein sparsameres Nutzerverhalten.
Hochrechnung für 2017
solarer Ertrag3.100 kWh
Heizenergieverbrauch (Heizwert)vorher: 19.600 kWh nachher: 15.400 kWh
EinsparungHeizenergie: ca. 21 %Kosten: ca. 230 €
CO2-Minderung1.050 kg

Die Solarthermieanlage von Familie Funcke erreicht eine solare Deckungsrate von 12 Prozent des jährlichen Wärmebedarfs – brutto. Der Netto-Wert liegt durch systembedingte Speicherverluste nur bei 6 Prozent. Dennoch entstehen bei der Familie durch die Solarthermieanlage circa 1.000 Kilogramm weniger klimaschädliches CO2. Bei steigenden Gaspreisen rechnet sich der Einstieg der Funckes in die Solarthermie auch finanziell.

Wirtschaftlichkeit nach 20 Jahren
Anlage Familie FunckeSzenario 1Szenario 2
Investitionskosten11.500 €
Förderung BAFA2.350 €
jährliche Energieeinsparung
(Brennwert)
4.650 kWh
Erdgaspreis4,9 ct/kWh
jährliche Energiepreissteigerung0 %7 %
Einsparung in 20 Jahren4.550 €9.350 €
Finanzierungsrahmen
(Einsparung plus Förderung)
6.900 €11.700 €
Gewinn/Verlust nach 20 Jahren
- 4.600 + 200 €

Solarwärme-Check: Anlage läuft gut – wenige Möglichkeiten zum Optimieren

Der Solarwärme-Check der Verbraucherzentrale Energieberatung zeigt, dass die Solarthermieanlage von Familie Funcke gut eingestellt ist. Trotzdem macht die Verbraucherzentrale noch einige Vorschläge zur Optimierung:

  • Ausschaltdifferenz der Solarkreispumpe verkleinern, damit die Pumpe auch bei geringen Temperaturunterschieden noch arbeitet und mehr Wärme genutzt werden kann
  • maximale Speichertemperatur erhöhen, damit die anfallende Solarenergie noch besser genutzt werden kann

Solare Erträge, Speicherverluste, solare Deckungsraten – alle Detailergebnisse im Überblick

Anlage Familie FunckeMesszeitraum
1. Januar bis 31. Mai 2017
Hochrechnung für 2017*
Erdgasverbrauch (Heizwert)9.220 kWh
Solarertrag brutto 1.276 kWh3.107 kWh
Summe Input10.496 kWh
Verbrauch Heizkreis und Warmwasser9.410 kWh
Speicherverluste absolut1.086 kWh
Vorgabe Anteil Speicherverluste Solar67 %**
Speicherverluste Solarspeicher724 kWh 1.764 kWh
Solarertrag netto 552 kWh1.343 kWh
solare Deckungsrate brutto12 %
solare Deckungsrate netto6 %

* Bei der Hochrechnung für 2017 wurden die Monate Juni, Juli und August im Ertrag auf Basis des Warmwasserverbrauchs angesetzt.

** Da der Speicher der Anlage ins Heizsystem integriert ist, wurden die gemessenen Verluste gewichtet. Das heißt: Es wurden nur zwei Drittel der Speicherverluste der Solarthermie zugerechnet. Schließlich würde die Anlage auch ohne Solarthermie einen Speicher benötigen, wenn auch einen weitaus kleineren.

Nach oben

Planen, installieren, kontrollieren – Erfahrungsberichte von Thomas Funcke

Das sagt Praxistester Thomas Funcke zu den Themen...

... Solarthermie planen
... Solarthermie installieren
... Monitoring und Alltagsfragen

Solarthermie planen

Solarthermie für Heizung und Warmwasser?

„Aus meiner Sicht war der Aufwand für Solarthermie für Heizung und Warmwasser nicht viel größer als er bei Solarthermie nur für Warmwasser gewesen wäre. Klar: Wir brauchten eine größere Kollektorfläche und einen größeren Solarspeicher. Damit sind auch die Investitionen gestiegen. Aber abgesehen davon waren die Grundvoraussetzungen für beide Installationen gleich: Es gab eine Menge Umbauarbeiten an der Heizungsanlage und viele Leitungen mussten neu verlegt werden. Deshalb war für mich klar: Wir machen das lieber einmal im Keller komplett, als später aufwändig nachzurüsten. Auch im Nachhinein würde ich sagen, dass es die richtige Entscheidung war.“

Röhrenkollektoren für Heizung

„Unser Monteur hat mir erklärt, dass Röhrenkollektoren effizienter sind, da sie höhere Temperaturen erzeugen und auch bei diffusen Lichtverhältnissen einen guten Ertrag erwirtschaften – was Flachkollektoren nicht können. Für unsere konventionellen Heizkörper brauchen wir eine hohe Vorlauftemperatur. Röhrenkollektoren sind dafür zwar nicht notwendig, aber auf jeden Fall besser. Darum haben wir uns für Röhrenkollektoren entschieden.“

Solarleitung vorab einplanen

„Schon als wir das Haus saniert haben, hatte ich mir überlegt, dass wir vielleicht irgendwann Solarthermie nachrüsten könnten. Deshalb hab damals ich vorsorglich eine Solarthermieleitung vom Dach in den Keller verlegt. Solche Leitungen sind nicht teuer. Es lässt sich also verschmerzen, wenn man nachher sagt: Wir brauchen die doch nicht. Als wir zwei Jahre später tatsächlich nachgerüstet haben, lief das ohne große Schwierigkeiten.“

Speicher richtig planen

„Wir haben einen 800 Liter großen Pufferspeicher. Bezogen auf unsere Kollektorgröße hätten wir auch einen etwas kleineren Speicher nehmen können. Aber es hat sich rausgestellt, dass diese Größe für uns gar nicht schlecht ist, weil wir so in den Sommermonaten die Energie gut speichern konnten. Wir hatten im letzten Sommer nur drei oder vier Tage, an denen sich der Solarkreis abgeschaltet hat, weil der Speicher voll war. Das heißt: Wenn es im Sommer nicht gerade drei Schlechtwettertage hintereinander gibt, können wir uns mit der Anlage fast autark versorgen.“

Optimale Ausrichtung nach Süden

„Unser Dach zeigt nach Süden – eine optimale Ausrichtung für Solarthermie. Allerdings haben wir viele Dachfenster auf der Dachfläche. Weil wir auch Photovoltaik installieren wollten, mussten wir vorher genau überlegen wie wir die Kollektoren am besten verlegen. Wie funktioniert das mit den Leitungen? Wie können wir die Dachfläche am besten nutzen? Und wie sieht es nachher optisch aus?“

Viele Vorteile mit Frischwasserstation

„In vielen Einfamilienhäusern gibt es einen Warmwasserspeicher, in dem das Wasser permanent auf einer Temperatur von 60 Grad Celsius gehalten wird. Wir wollten das anders machen und haben eine Frischwasserstation eingebaut. Die sitzt direkt am Pufferspeicher und funktioniert wie ein Durchlauferhitzer: Wenn wir den Hahn aufdrehen, läuft frisches Leitungswasser durch die Station. Es wird über einen Wärmetauscher vom heißen Wasser im Speicher erwärmt – und kommt direkt aus dem Wasserhahn. So haben wir immer frisches Wasser, keine Probleme mit Legionellen und keine Speicherverluste. Außerdem brauchen wir keinen zusätzlichen Verbrühungsschutz.“

Handwerker in der Nähe finden

„Ich hab einige Firmen über verschiedene Portale im Internet gefunden. Außerdem hab ich nach Handwerkern in der Gegend hier gesucht, die ein bestimmtes Solarthermie-Produkt anbieten. Am Ende hatten wir drei Angebote. Entschieden haben wir uns für den Monteur, der auch bei meinem Bruder und meinen Eltern schon installiert hatte. Ausschlaggebend waren gute Erfahrungen und der Preis. Der Monteur hatte mir Anlagen von zwei Herstellern angeboten. Das erste klang gut, aber hätte den Kostenrahmen gesprengt. Daraufhin hat er verschiedene Möglichkeiten aufgezeigt und das Angebot verändert – sodass am Ende Technik und Preis für uns passten. Wir wollten ja nicht nur viel Geld ausgeben, sondern das auch wieder einsparen.“

zur Themenübersicht von Thomas Funcke

Solarthermie installieren

Dachfläche sinnvoll nutzen

„Wir wollten Photovoltaik und Solarthermie installieren. Und wir dachten: Wenn schon mal ein Gerüst steht, machen wir das aufgrund der Kostenersparnis alles in einem Arbeitsgang. Anfänglich war noch offen, welche Solar- und Photovoltaikmodule wir genau nehmen. Die Schwierigkeit war: Photovoltaik-Modulen sind alle relativ gleich groß; viele haben bis auf den Millimeter ähnliche Abmaße. Aber bei Solarthermiekollektoren gibt es sehr unterschiedliche Baugrößen. Dementsprechend haben wir die Anordnung in der Planungsphase ein paar Mal geändert, bis wir wussten, welche Kollektoren wir letztlich installieren werden. Hinzu kam: Wir haben viele Dachfenster. Deshalb mussten wir vorher genau überlegen, wie wir die Kollektoren auf dem Dach anordnen. Wie können wir die Dachfläche am besten nutzen? Wie lassen sich die Leitungen sinnvoll verlegen? Und wie sieht das nachher optisch aus? Wir wollten ja am Ende kein Schachbrettmuster auf Dach haben. Als genau entschieden war, was wir nehmen, war es dann relativ einfach. Dann hat der Monteur einen Vorschlag gemacht. Wir haben nochmal eine Reihe verschoben, sodass wir noch ein Solarmodul mehr aufs Dach schrauben konnten.“

Einfache Montage mit Dachhaken

„Bei der Montage unserer Röhrenkollektoren waren zwei Handwerker da. Zunächst haben sie ein quadratisches Grundgestell zusammengebaut. Das wurde mit Dachhaken auf dem Dach montiert und ausgerichtet. Darauf kamen dann zwei Aluleisten, in die die Vakuumröhren nacheinander eingeklickt worden sind. Das die Montage aus meiner Sicht ziemlich vereinfacht: Der Kollektor kommt nicht als ein großes Teil, sondern wird erst auf dem Dach montiert.“

Heizungsanschluss in nur ein paar Stunden

„Von der Verbindung des alten Heizkessels mit der Solarthermieanlage haben wir im Grunde gar nichts gemerkt. Unser Handwerker hat die eigentliche Verrohrung schon vorbereitet – den Heizkreis, die Warmwasserleitungen, solche Sachen. Als er damit fertig war, hat er das Heizungswasser abgelassen, die Leitungen durchtrennt, die Anschlussleitungen passend gesägt, montiert und verpresst. Das heißt: Die Heizung fiel nur ein paar Stunden aus.“

Monteur über die Schulter geschaut

„Ich hatte dem Monteur bei der Installation häufig über die Schulter geschaut und eine Menge gefragt. Deshalb waren bei der Übergabe viele Fragen schon beantwortet. Trotzdem hat mir der Monteur eine halbe Stunde lang alles erklärt: Was wo eingestellt ist. Wie der Regler genau funktioniert. Wie wir unseren Wärmemengenzähler ablesen können. Außerdem gibt es eine Bedienungsanleitung, die ganz gut erklärt, wie ich welche Werte ändern kann. Insgesamt muss ich aber auch sagen: Die Anlage ist simpel zu bedienen. Zumal wir jetzt nur noch ein Gerät für alles haben.“

zur Themenübersicht von Thomas Funcke

Monitoring und Alltagsfragen

Wärmemengenzähler nutzen

„Ich empfehle jedem Hausbesitzer, bei der Installation einer Solarthermieanlage mindestens einen Wärmemengenzähler im Solarkreis einbauen zu lassen. Damit kann man schön ablesen, welche Energie in den Solarspeicher gefördert wurde. Und man hat immer eine visuelle Kontrolle, wenn die Anlage ‚läuft‘.“

Regelung der Anlage Schritt für Schritt einstellen

„Am längsten hat es gedauert, die Einstellung für die Heizungsvorlauftemperatur zu finden. Dafür sind ja auch verschiedene Wetterbedingungen notwendig. Im Winter war das gar nicht so schwer – aber im Frühjahr, in der Übergangsphase. Draußen ist es nicht mehr so richtig kalt, trotzdem muss die Heizung manchmal laufen. Da hab ich Rücksprache mit meinem Monteur gehalten und ein bisschen gebastelt, bis ich die richtige Feinabstimmung gefunden hatte. Natürlich hätte ich auch einfach alles auf volle Leistung stellen können – aber dann wäre auch der Verbrauch entsprechend gestiegen.“

Wartung der Solarthermieanlage

„Der Solarmonteur hat uns gesagt, dass die Anlage relativ wartungsfrei ist. Das liegt auch daran, dass sie einen selbsttätigen Entlüfter hat. Außerdem verfügt die Solarregelung über verschiedene Überwachungsfunktionen, sodass eine Fehlermeldung erscheinen würde, wenn etwas nicht stimmt. Nur die Solarflüssigkeit muss regelmäßig geprüft und getauscht werden. Dabei wird die Flüssigkeit abgelassen, die Anlage gespült und anschließend neu gefüllt.“

Versicherung der Solarthermieanlage

„Unsere Solaranlage ist nicht eigenversichert. Wir haben sie in die Gebäudeversicherung eintragen lassen. Darin ist alles versichert, was fest mit dem Haus verbaut ist. Wenn allerdings Schäden durch die Anlage selbst entstehen, sind diese nicht versichert. Abgesehen von einem normalen Wasserschaden, der ebenfalls über die Gebäudeversicherung abgedeckt ist.“

Stagnation der Solarthermieanlage im Sommer

„Unsere Anlage ist im vergangenen Sommer vielleicht acht Mal in Stagnation gegangen. Das passiert hauptsächlich dann, wenn es drei, vier sehr sonnige Tage nacheinander gibt und die Heizungsanlage nicht mehr läuft, weil es warm ist. Da verringert sich die Wärmeabnahme. Wir erwirtschaften mehr Wärme als wir brauchen. Dann schaltet sich die Anlage ab. Im Prinzip merken wir nichts davon, die Anlage reguliert sich von selbst. Ich sehe das nur, wenn ich auf den Wärmemengenzähler schaue – und der sich nicht dreht, obwohl die Sonne scheint.“

Alltagsprobleme: Eine undichte Verschraubung

„Wir hatten die Solarleitung schon lange vor der Solarthermie-Installation vorsorglich verlegt. Bei der Installation kamen die Kollektoren dann an eine andere Position, als wir uns das vorgestellt hatten. Deshalb musste das vorhandene Rohr mit einer Verschraubung verlängert werden. Diese Verschraubung war nach einem Jahr etwas undicht. Der Monteur hat sie nachgezogen – damit war es getan. Allerdings konnten wir nicht feststellen, ob sich die Verschraubung aufgrund von Wärmedifferenzen selbst gelockert hat oder sie von Anfang an nicht fest war. Das kontrollieren wir jetzt noch.“

zur Themenübersicht von Thomas Funcke

Nach oben

weiter

  • SolardachCheck

    In nur 5 Minuten individuell berechnen: Ist Ihr Hausdach für Photovoltaik oder Solarthermie geeignet? Rentiert sich der Einbau einer Solaranlage? Mit Tipps und Infos zu Fördermitteln.

    Jetzt Ratgeber starten
  • FördermittelCheck

    Nicht verpassen: Finanzielle Unterstützung bei Modernisierung oder Neubau sichern. In wenigen Sekunden alle Zuschüsse, Fördermittel und -programme von KfW, Bafa, Bund, Ländern, Kommunen und Stadtwerken finden.

    Jetzt Ratgeber starten