August Brötje GmbH

Burkhard Maier, Bereichsleiter Marketing

Aus welchen Gründen unterstützt Ihr Unternehmen co2online als Klimaschutzpartner?

Die co2online gGmbH bietet BRÖTJE mit ihrer Partnerschaft das passende Konzept, die übergeordneten Informationen zum Thema „Energiesparen im Haushalt“ von neutraler Stelle in Richtung Endverbraucher zu kommunizieren. Außerdem können gemeinsame Aktionen dazu beitragen, Endgebraucher auf das Thema „Effiziente Heizung“ aufmerksam zu machen. So unterstützt BRÖTJE auch die Projekte Praxistest Brennwert und Praxistest Solarthermie. Die von co2online angebotenen Ratgeber im Internet sind sehr hilfreich, um individuell die Bedürfnisse für Energiesparmaßnahmen zu analysieren.

Wie setzen Sie das Thema Energieeffizienz in Ihrem Unternehmen um?

BRÖTJE ist Hersteller von energiesparenden Wärmeerzeugern für fossile aber zunehmend auch für regenerative Energieträger. Dabei geht es neben den internen Auflagen zum Umweltschutz bei der Herstellung der Produkte vor allem auch darum, den Endgebrauchern effiziente Systemlösungen an die Hand zu geben, um Energie zu sparen und die Umwelt zu schonen.

Ihr Verkaufsargument für mehr Energieeffizienz?

Langfristig muss es das Ziel sein, die Gebäudebeheizung zu hundert Prozent mit regenerativen Energien zu realisieren. Bis dahin bedarf es aber noch einer Fülle an Entwicklungen, um das Ziel zu erreichen. Die aktuell verfügbaren modernen Heiztechnologien können somit als Brückentechnologien verstanden werden, die bereits ohne große Investitionen und ohne Risiko einen großen Teil an Primärenergie einsparen können. Mit dem Austausch der alten Heizung gegen einen Gas- oder Öl-Brennwertkessel können bereits ca. 30 % Energie eingespart werden.

Welchen Energiespartipp möchten Sie im Sinne des Klimaschutzes künftig öfter beherzigen?

BRÖTJE stattet seine Ventilheizkörper seit vielen Jahren mit bereits voreingestellten Ventilen aus. Dies kommt ohne aufwendige Berechnung im Einfamilienhaus einem professionellen hydraulischen Abgleich sehr nahe. Der Austausch der Heizkörper im Bestand hat zudem den Vorteil, dass die Systemtemperaturen deutlich gesenkt werden können, was die Basis für die effiziente Nutzung von regenerativen Energien darstellt. Energie sparen heißt nicht, in Zukunft zu Hause im Kalten zu sitzen, sondern lediglich die richtige Heiztechnik einzusetzen.

Sie machen sich keine Sorgen um die Zukunft unseres Klimas, wenn?

… jeder sich seiner persönlichen Verantwortung für die Umwelt bewusst ist und die für seine Verhältnisse möglichen Maßnahmen umsetzt. Lassen wir uns lieber jetzt die wirklich sinnvollen Technologien für die Gebäudebeheizung umsetzen, als noch viele Jahre zu warten, bis ggf. doch noch etwas scheinbar Besseres auf den Markt kommt. In einem Einfamilienhaus von 1963 entstehen zur Gebäudebeheizung in den nächsten 15 Jahren Energiekosten in Höhe von 110.000 €; nur durch den Einsatz eines Gas-Brennwertkessels ließen sich diese um 26.000 € reduzieren.