Sanierungstest: Ergebnisse und Tipps

Beim Sanierungstest wurde an 180 bereits sanierten Gebäuden überprüft, wie sich Maßnahmen wie Wärmedämmung oder neue Heizkessel tatsächlich auf den Energieverbrauch auswirken. Die Ergebnisse zeigen extreme Schwankungen bei den Energieeinsparungen – und wo die Ursachen liegen.

Der eine Hausbesitzer spart nach dem Tausch seines Heizkessels 8 Prozent Heizenergie, der andere 50 Prozent. Die Ergebnisse des bundesweiten Sanierungstests sind auf den ersten Blick verblüffend. Doch der Test zeigt neben dem Sparpotenzial auch, warum die gleiche Maßnahme zu so unterschiedlichen Resultaten führen kann und welche Faktoren für den Erfolg einer Sanierung entscheidend sind.

Die wichtigsten Ergebnisse

  • Wer optimal saniert, kann zusätzlich 25 bis 30 Kilowattstunden pro Quadratmeter Wohnfläche und Jahr sparen.
  • Durch eine nachträgliche Optimierung würden sich deutschlandweit jährlich 4,7 bis 6,2 Millionen Tonnen CO2 einsparen lassen.
  • 40 Prozent der Test-Teilnehmer nahmen eine Förderung inklusive Qualitätsnachweis in Anspruch.
  • Nur 35 Prozent der Sanierer nutzten eine Energieberatung oder Maßnahmenbegleitung.
  • Lediglich 31 Prozent der Heizanlagen wurden während der Sanierung durch einen hydraulischen Abgleich optimiert.
  • Kaum ein Haushalt prüfte den Erfolg durch ein Monitoring der Sanierung mit Wärmemengenzählern.

Broschüre „Wirksam sanieren“

Alle Ergebnisse des Sanierungstests finden Sie in unserer 80-seitigen Broschüre „Wirksam sanieren“, die Sie kostenlos herunterladen können. Einen Überblick erhalten Sie in unserer 8-seitigen Zusammenfassung.

Kurzfassung herunterladen (PDF, 444 kB)

Broschüre herunterladen (PDF, 3.1 MB)

Vier Tipps zum wirksamen Sanieren

  1. Energieberatung in Anspruch nehmen: Vor der Sanierung hilft eine Beratung, um die passende Maßnahme für ein Gebäude zu finden. Während der Umsetzung kann der Energieberater auf handwerkliche Qualität achten. Nach der Maßnahme gibt der Berater Tipps zum effizienten Heizen.
  2. Fördermittel nutzen: Gefördert wird nicht nur die Sanierung, sondern auch die Energieberatung. Neben dem finanziellen Vorteil gibt es einen weiteren Pluspunkt: Bei Förderprogrammen sind Handwerker oft dazu verpflichtet, die Qualität ihrer Leistung nachzuweisen.
  3. Heizung optimieren: Nur wenn ein hydraulischer Abgleich durchgeführt wird, arbeitet die Heizung optimal und verteilt die Wärme effizient im Haus. Auch wer dämmt, sollte anschließend die Heizung optimieren. Denn durch die Dämmung verringert sich der Wärmebedarf des Hauses.
  4. Energieverbrauch dokumentieren (Monitoring): Wer Daten zum Heizenergieverbrauch sammelt, kann das Sparpotenzial einer Sanierungsmaßnahme besser abschätzen. Nach der Sanierung zeigen die Daten, ob die Maßnahme erfolgreich war oder nachjustiert werden muss. Für das Monitoring der Sanierung können Verbraucher das kostenlose Energiesparkonto nutzen.

Hintergründe zum Sanierungstest

Beim Sanierungstest wurden erstmals bundesweit 180 Wohngebäude auf die Wirksamkeit von Sanierungen wie Heizkesseltausch und Fassadendämmung untersucht. Dabei wurde ermittelt, wie groß der Unterschied zwischen dem technischen Potenzial einer Sanierungsmaßnahme und der realen Energieeinsparung ist.

Der Test startete im September 2014 und endete im Frühjahr 2015. Teilgenommen haben Eigentümer von Ein- und Zweifamilienhäusern sowie Eigentümer und Verwalter von Mehrfamilienhäusern, in deren Häusern seit dem Jahr 2006 der Heizkessel erneuert oder der Wärmeschutz verbessert wurde. Eine der Teilnahmevoraussetzungen war, dass für mindestens zwölf Monate vor und nach der Sanierungsmaßnahme Verbrauchsdaten für die Heizenergiemenge vorlagen.

Der Sanierungstest wurde von der gemeinnützigen Beratungsgesellschaft co2online aus Berlin organisiert. Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit hat das Projekt gefördert. Unterstützung erhielt der Test von der SEnerCon und von renommierten Partnern wie dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften. Unter anderem haben auch Experten dieser Einrichtungen die Vor-Ort-Begehungen bei den Testhaushalten vorgenommen und eine kostenlose Energieberatung durchgeführt.

Wo gibt es weitere Informationen?